Zwei von Drei im Geld

Für das erste Auktionsrennen des Tages über die Meile schickte "Titelverteidiger" Henk Grewe - er hatte das Rennen im Vorjahr mit Alinaro gewinnen können - diesmal gleich drei seiner Vierbeiner in den Kampf um das attraktive Preisgeld von  52.000 Euro. Für einen Sieg reichte dies zwar nicht, doch schnappten sich zwei seiner Pflegebefohlenen als Dritte und Sechster zumindest lukrative Platzhonorare.

 

Am besten von dem Trio konnte es schließlich Miss Mae (Foto), die mit Lukas Delozier einen formidablen dritten Platz belegte und ganz lange hinter dem überlegen siegenden Favoriten King sogar Zweite werden zu können schien. Die ohnehin ultra beständige Stute, bei bisher zehn Starts nur dreimal ohne Geld, kam nach einem kleinen Schwächemoment zu Beginn der Geraden umso stärker wieder und endlich einmal verdient zu einem fetteren Platzgeld.

 

Eine sehr gute Leistung zeigte Say Good Buy bei seinem ersten Start für Henk Grewe. Von Andrasch Starke im Vordertreffen gehalten, besaß der Showcasing - Sohn zwar keine Siegchance, zog aber bis zur Linie weiter durch und war als Sechster für eine bessere Placierung nur um Hals sowie Kopf geschlagen und für Rang Drei gerade einmal rund 1 1/2  Längen zurück.

 

Dormio mit Filip Minarik, Sieger im Dresdner Auktionsrennen und zuletzt nur knapp hinter Cliffs Art Zweiter in Hoppegarten Pendant, galoppierte unterwegs und auch im Einlauf länger an zweiter Stelle, fand letztlich die Distanz dann aber doch etwas zu weit und wurde Neunter ohne Geld.

 

Bild : Marc Rühl