Zu schwer angetroffen

Am Super - Sonntag im französischen Seebad Deauville war auch das Quartier von Henk Grewe mit zwei Galopper vertreten, für die man mit 130.000 Euro dotierte und international besetzte Gruppe II Prüfungen ausgesucht hatte und auf denen jeweils Lukas Delozier nach abgelaufener Sperre wieder im Sattel saß.

 

Im über 3.000 Meter führenden Prix Kergorlay gab Khan (Foto) und damit der Sieger des letztjährigen Preis von Europa nach längerer Pause sein comeback. Als längster Außenseiter im achtköpgfigen Feld, war der Santiano - Sohn bis in den Einlauf an dritter Stelle zu finden, konnte dann die entscheidende Temposteigerung zwar nicht mitgehen,  belegte aber am Ende immerhin noch den sechsten Platz. Holger Faust, Racing Manager von Darius Racing  äußerte sich daher auch nicht unzufrieden.  "Das war schon in Ordnung, denn nach Pause und Behandlungszeit hat am Ende einfach noch etwas gefehlt. Die weiche Bahn hat ihm aber gut getan und er lief gegenüber seinen ersten beiden Jahresstarts verbessert. Jetzt werden wir versuchen wieder ein Rennen auf weichem Boden für ihn zu finden".

 

Erste Starterin war zuvor Abadan im über 2.500 Meter führenden Prix de Pomone für dreijährige und älteren Stuten gewesen. Die Schimmelstute, zuletzt noch eindrucksvolle Siegerin im Langen Hamburger, traf es in einem ebenfalls intenational besetzen Zehnerfeld erwartet schwer an. Nach einem Rennen in der Spitzengruppe, musste die -Tiochter dann im Einlauf auch schnell passen und kam schließlich als Letzte ins Ziel.