Wieder ein Winterchampionat

Elf Siege gelangen Henk Grewe während der Sandbahnsaiosn 2014/2015, wodurch er sich gleich in seiner ersten kompletten Saison als Trainer, wie auch der punktgleiche Sascha Smrczek, mit dem inoffiziellen Titel eines Sandbahn-Champions schmücken durfte. Aufgrund einer veränderten Stallstruktur mit vielen jungen Pferden, war in dieser Saison an eine Titelverteidigung nicht zu denken. Trotzdem geht auch diesmal wiederum ein Titel in sein Kölner Quartier, denn  "Azubi" Robin Weber sprang erfolgreich in die Bresche. Und wie, denn dem 16-jährigen gelangen in Neuss und Dortmund phänomenale sechzehn Siege. Und das obwohl er wegen eines Trainingsunfalls von Anfang Dezember 2015 bis quasi Ende Januar 2016 pausieren musste. Mit seiner Trefferzahl verwies er sogar keinen geringeren als Andrasch Starke, der es auf zwölf Erfolge brachte, deutlich auf den zweiten Platz. Wie sich Robin Weber in der zurückliegenden Saison verbessert und positiv weiter entwickelt hat, zeigt auch die Steigerung seiner Siegzahl im gleichen Zeitraum von Zehn auf diesmal Sechzehn. Höhepunkte waren dabei neben dem Erfolg unlängst auf Best Love Song für seinen Lehrherrn, sicher auch der Treffer mit dem Seriensieger Gangoom, sowie ein Sieg im belgischen Mons/Ghlin mit Anaximenes, der in der Statistik leider keinen Niederschlag fand.