Stutenpower gefragt

Beim Renntag rund um den Henkel - Stutenpreis am Samstag auf dem Düsseldorfer Grafenberg, vertraut Trainer Henk Grewe ganz auf Stutenpower.

 

In einer den Pferdeladys vorbehaltenen Klasse D - Prüfung über  2.100 Meter kommt zuerst La Pradera mit Lukas Delozier gegen fünf Artgenossinnen  an den Start. Die  Wiesenpfad - Tochter kam vor vier Wochen an gleicher Stätte nach einer groben und auch rennentscheidenden Störung als knapp geschlagene Zweite über die Linie, wurde aber am grünen Tisch der Stewards zur Siegerin erklärt. Eine Entscheidung, die nachträglich auch vom Renngericht beim Direktorium für Vollblutzucht und Rennen  bestätigt wurde. Die unter anderem für Auktionsrennen vorgesehene Dreijährige sollte auch in de Siegerklasse zurecht kommen, zumal man mit ihr auch black type anstrebt. Für Manfred Anton Schmelzer wäre es im übrigen der 25. Erfolg als Besitzer.

 

In das Hauptrennen, den mit 25.000 Euro dotierten Henkel -Stutenpreis geht der Trainer als Titelverteidiger, denn im Vorjahr konnte er dieses Listenrenen mit Malakeh für Darius Racing gewinnen. In diesem Jahr soll Miss Mae in deren Fußstapfen treten. Die im Besitz von Christoph Holschbach und Tobias Theis stehende Mamool  -Tochter konnte im Vorjahr gleich beim ersten Start in München gewinnen und landete in Dortmunder Auktionsrennen  zweimal auf dem dritten Platz. Bei ihrem Jahresdebut Mitte März in Krefeld, kam sie hinter der überlegeben Siegerin Sharoka erneut als Dritte ins Ziel, war dabei aber für Platz Zwei nur eine halbe Länge von Molly Massimo geschlagen. Die Siegerin trifft sie jetzt ein Kilo günstiger wieder, steht unter Lukas Delozier trotzdem vor einer anspruchsvollen Herausforderung

 

Begleitet wird sie in diesem Rennen von Stall Lucky Owner' s Shalona, die zugleich auch den ersten Start für Henk Grewe absolviert. Die von Sascha Smrczek gekommene Soldier Hollow -Tochter war Anfang November in Krefeld bei ihrem bisher überhaupt ersten Start gleich gegen ihre jetzige Trainingsgefährtin Dormio erfolgreich. Sie besitzt jetzt in diesem Rennen zwar die kleinste Einschätzung, wird sich aber teuer verkaufen. Maxim Pecheur wird reiten.