Sheriff oder Say Good Buy

Für das Kölner Hauptrennen, dem mit 35.000 Euro dotierten und zur Gruppe II zählenden Carl Jaspers-Preis (vormals Gerling-Preis), bringt der amtierende Champion gleich zwei Pferde an den Ablauf. Und man wird unwillkürlich an Schiller's Dramenheld Hamlet erinnert; Be My Sheriff oder Say Good Buy, das ist hier die Frage. Und auch die Aussage des Trainers, bringt nicht viel Licht ins Dunkel."Beide fühlen sich sehr gut und geben sich nicht viel, doch wäre für Say Good Buy weicher Boden besser".

 

Geht man nach der Reiterverteilung und bisherigen Leistungen, dann spricht wohl vieles für Be My Sheriff, der sich vor Jahresfrist in diesem Rennen nur knapp dem späteren Gruppe - Sieger French King geschlagen geben musste. Der Lawman - Sohn kennt in dieser Saison nur eine Mission, nach vier Placierungen und zumeist nur knapp geschlagen, endlich das erste Rennen auf Gruppelevel gewinnen. Verdient hätte es der stets sein bestes gebende Sechsjährige allemal.

 

Der zwei Jahre jüngere Herausforderer Never Say Good verriet im Vorjahr deutliche Steigerung, gewann nach einem zweiten Platz in der Baden - Würtemberg Trophy (Gruppe II) hinter dem späteren Grand - Prix Sieger Nancho aber vor Be My Sheriff zuerst hochüberlegen das Auktionsrennen in Hannover und avancierte danach in Dresden sogar noch zum Listensieger. Besaß dann im Qatar Derby auf allerdings auch unpassendem Boden keine Chane. Hier muß er jetzt Farbe bekennen.

 

Fotos : Marc Rühl