Sheriff greift an

Be my Sheriff ist ein Pferd, welches man sich als Besitzer nur wünschen kann. Neunzehn Starts, davon 5 Siege, 4 zweite, 4 dritte, 1 vierter Platz, eine Gewinnsumme von bisher 131.310 Euro, dabei doppelter Listensieger und multipler Gruppe - Placierter.

 

Der nach seinen Listenerfolgen im Dresdner Herbst - Preis, sowie Preis von Dahlwitz angepeilte Treffer auf Gruppe - Parkett, wollte trotz mehrfach bärenstarker Leistungen und zumeißt nur knapp geschlagen, einfach nicht gelingen. Zweiter im Kölner Carl Jaspers-Preis, dem Ex Gerling-Preis (2.400 Meter - Gruppe II) nur mit einer dreiviertel Länge geschlagen von keinem geringeren als French King. Zweiter im 64. Preis der Sparkassen Finanzgruppe, ehemals  Spreti-Rennen (2.000 Meter - Gruppe III) und dies nur einen kurzer Kopf hinter Alounak. Dritter mit Nase und einer halben Länge zurück im Hoppegartener pferdewetten.de - 29. Preis der Deutschen Einheit (Gruppe III - 2.200)  Meter  Dritter hinter Itobo und Derbysieger Laccario. Und zum Abschluß nochmals Dritter in der Baden-Württemberg-Trophy - Le Defi du Galop (Gruppe III - 2. 000 Meter) hinter dem späteren späteren Grand Prix - Sieger Nancho, sowie dem Stallgefährten Say Good Buy.

 

Jetzt startet man diesbezüglich einen neuen Versuch und hat als erste Aufgabe am Sonntag den zur Listenklasse zählenden Kölner Grand Prix - Aufgalop auf Listenebene ausgesucht , wo der sechsjährige Lawman - Sohn mit Clement Lecoeuvre auf acht Gegner trifft und sich nach Klasse wirklich nicht verstecken muß.

 

Foto : Marc Rühl