Kirsche auf die Sahneorte ?

Nicht nur in München, sonden auch im Maisons - Laffitte ist das Quartier am Mittwoch mit zwei Pferden im Einsatz, wobei es dabei eine versprechende  Mischung aus "jung und alt" richten soll. Im Mittelpunkt steht dabei natürlich der Auftritt von Alwina (Foto) im Prix Seine -Et - Oise, einer mit 80.000  Euro dotierten Gruppe III - Prüfung über 1.200 Meter. Die eisenharte Karlshoferin kann trotz ihrer erst drei Lenze auf eine bewegte und vorallen erfolgreiche Karriere zurück blicken. Bei vierzehn Starts gelangen ihr vier Siege, zwei davon in Auktions- und einer im Listenrennen. In dieser Saison tummelte sie sich ausschließlich in der Listen - und Gruppeklasse, wo sie sich mit drei black - type Placierungen stark aus der Affaire zog. Der hoch verdiente Listentreffer gelang dann zuletzt auf der Kölner Heimatbahn und  vielleicht gibt's ja jetzt auch noch die Kirsche auf die ohnehin schon dicke Sahnetorte.

 

Auf seine alten Tage ist der Weltenbummler Seismos in Köln noch einmal so richtig aufgeblüht. Nach seiner Listenplacierung in Berlin, mischt er in französischen Verkaufsrennen die überwiegend jüngere Konkurrenz regelmäßig auf. Denn bei all seinen sechs Starts im Nachbarland  brachte der mitlerweile neunjährige Dalakhani - Sohn auch Geld mit nach Hause und kam dabei sogar dreimal als Sieger über die Linie. Nun könnte der aktuell im Besitz des Stall Australia stehende Wallach in einem 19.000 Euro "reclamer" über gewohnt weite  3.000 Meter durchaus einen weitern Treffer landen, denn er kann gegenüber seinen Gegnern nicht nur den besten Formspiegel, sondern mit 40 auch das höchste Valeur in die Waagschale werfen. Nikolas Barzalona wird sich in den Sattel schwingen.