Harzburg in Paris

Der nächste Start eines Pferdes aus dem Quartier von Henk Grewe ist nichts für Abergläubige, denn am Freitag dem 13. (November), kommt New Harzburg in St. Cloud im zur Listenklasse zählenden Prix Denisy über weite 3.100 Meter zum Einsatz.

 

Die dreijährige Siyouni -Tochter war von Beginn an höher eingeschätzt, konnte zwar auch beim zweiten Start ihre Maidenschaft ablegen, anschließend jedoch bei drei Versuchen in der Listen- und Gruppeklasse noch nicht das erhoffte blacktype eingaloppieren. Das klappte dafür zuletzt aber umso eindrucksvoller, als die Stute nach einem Glanzritt von Sybille Vogt aus unmöglicher Position und mit kapitalen Speed der englischen Favoritin Lismore sowie Kaiserperle, nach 4.000 Metern noch den Sieg im 77. Silbernen Band der Ruhr vor der Nase wegschnappte.

 

Da sie wiederum ihren bevorzugten weichen Boden vorfinden wird, sollte sie sich auch in der jetzt anspruchsvolleren und aus zehn Pferden bestehenden Gegnerschaft, gut aus der Affaire ziehen können. Hauptgegner sollten dabei Aga Khan's in dieser Saison bereits dreifach erfolgreicher Sheraz, vorallem aber die von Andre Fabre für eine Besitzergemeinschaft um Michael Tabor vorbereitete und 1 1/2 Kilo weniger tragende Rose d 'Etoile sein. Im Sattel wird der junge, in dieser Saison aber bereits mehrfach für Henk Grewe erfolgreiche Alexis Pouchin sitzen.

 

Foto : Marc Rühl