Gemischtes Listendoppel

Zwei Wochen vor Beginn des dreitägigen Derbymeetings in Hamburg, wo von Henk Grewe ein wahrer Großangriff zu erwarten ist, sind jetzt Starter aus seinem Quartier hierzulande eher etwas Rares. So wird Leipzig ausgelassen und am Sonntag und Montag kommen jeweils zwei Pferde zum Einsatz. Auf die Neue Bult nach Hannover reisen Oriental Dream und Kalifornia Queen, die Beide im Brümmerhof - Derby Trial, einem Listenrennen über 2.200 Meter auf sieben Gegner treffen und dabei Werbung für ihre möglichen Derbystarts machen wollen.

 

Für den von Bauyrzhan Murzabayev gerittenen und noch mit einer Derbynennung versehenen Oriental Dream (mittleres Foto) aus dem Gestüt Auenquelle geht es darum, kurz vor Toresschluß endgültig das mögliche Ticket für Hamburg zu lösen. Beim Jahresdebut war der mit drei Starts noch wenig geprüfte Lord of England - Sohn als Fünfter hinter den Erwartungen zurück geblieben, durch Eisenverlust und einen unglücklichen Rennverlauf aber entschuldigt. Als kochendheißer 1,4:1 Favorit, konnte er sich vor rund vier Wochen in Hoppegarten und über bereits 2.200 Meter jedochumgehend für dieses Mißgeschick entschädigen und in lockerer Manier seine Maidendschaft ablegen Vorallem kam er dabei mit zunehmeder Distanz immer besser auf Touren und offenbarte auch nach Aussage seines Reiters Andrasch Starke "echte Steherqualitäten". Jetzt gilt es noch ein Schippe drauf zu legen und dann hoffentlich ab Richtung Horn.

 

Begleitet wird er von der Trainigsgefährtin Kalifornia Queen (rechtes Foto), die am gleichen Tag in Hoppegarten auf Siegespfaden wandelte und mit dem sensationellen Erfolg als Jahresdebutantin im Gestüt Röttgen Diana -Trial auf Gruppe II Niveau, für ihren bisher größten Karrieretreffer sorgte. Die im Besitz des Stall Torjäger stehende Lope de Vega -Tochter, ist zwar eine der kleinsten Pferdeladys im Stall, dafür aber mit einem großen Kämferherzen gesegnet, was sie zuletzt und auf einem noch nicht einmal ganz passenden Geläuf deutlich unter Beweìs stellte. Mit ihren zwei Siegen und einem zweiten Platz hinter Zamrud bei insgesamt nur drei Starts, hat sie bisher überhaupt noch nicht viel falsch gemacht und unverändert die Diana im Visier. Erneut von Clement Lecoeuvre geritten, kann sie jetzt ihre Einschätzung für das Stutenderby weiter verbessern.

 

Fotos : Marc Rühl

 

.