Diesmal die Siegerin ?

Vor zwei Wochen zeigte Majestic Hope beim dritten Start unter der Regie von Henk Grewe im belgischen Mons ihre beste Leistung seit langem, belegte am Ende mit Filip Minarik und nur um einen "kurzen Hals" geschlagen einen starken zweiten Platz. Am Montag kommt die Holy Roman Emperor -Tochter nun erneut auf dem Hippodrome de Wallonie zum Einsatz und soll in einem mit 8.000 Euro dotierten Handicap divise über wiederum1.500 Meter den erhofften Treffer einfahren. Gegen ihren damaligen Bezwinger steht sie diesmal jedenfalls 3 1/2 Kilo günstiger in der Partie, sodaß tatsächlich auch viel für eine Formumkehr spricht. Anstelle des Richtung Japan aufgebrochen Champions,  hat man diesmal Stephen Hellyn gegen dreizehn Gegner als Reiter verpflichtet.