Die 13 als Glückzahl

Da erwies sich für Christoph Holschbach's Carmena die ominöse "13" letztlich doch als Glücksnummer, denn bei ihrem jetzt bereits dreizehnten Lebensstart, konnte sie am Sonntag auf der Dortmunder Sandbahn endlich ihre Maidenschaft ablegen.

 

Unter Lukas Delozier war die vierjährige No Nay Never - Tochter nach mehreren Ansätzen jetzt in einem Ausgleich IV nicht zu schlagen und ließ der vierköpfigen Konkurrenz nach 1.700 Metern überlegen mit vier Längen Vorsprung keine Chance. Für ihren noch in Urlaub weilenden Betreuer Henk Grewe war es mit seiner ersten Starterin somit zugleich auch ein perfekter Einstand in die neue Saison. "Auch wenn sie etwas früh Vorne war, hat alles bestens geklappt. Das habt ihr großartig gemacht", sendete der Doppelchampion mit einer Sprachnachricht aus fernem Urlaubsrefugium denn auch gleich noch Dankesgrüße ans gesamte Team daheim. Zufrieden war aber auch der als Trainervertreter vor Ort weilende Robin Weber. "Wir waren schon von einem guten Laufen überzeugt. Bei ihr liegt es ohnehin nicht am Können, sondern ist es reine Kopfsache. Wir haben sie im Training einfach mal springen lassen und das hat ihr schon in der Arbeit den Spaß zurückgebracht. Sie ist nicht die Allergrößte, sollte jedoch noch weitere Rennen gewinnen können."

 

Fotos : Marc Rühl