Ausdauer gefragt

St. Cloud ist am Freitag das Ziel von zwei Stehern aus dem Quartier von Henk Grewe. Eine davon ist die dreijährige und noch sieglose Alessa, die man für ein 23.000 Euro Verkaufsrennen über 3.000 Meter eingeschrieben hat. Die von Mario Hofer gekommene Scalo - Tochter war beim Debut für neue Rechnung in Deauville ohne Chance, präsentierte sich aber zuletzt an gleicher Stätte als nur um zwei Längen geschlagene Sechste deutlich gesteigert. In dieser Form meldet sie unter Frank Panicucci  hier jedenfalls gute Chancen an.

 

Bereits fünfmal gewonnen und mehr als 120.00 Euro Preisgeld verdient, hat dagegen der aber bereits auch achtjährige Red Ghost. Allerdings liegt sein letzter Erfolg jetzt schon exakt 964 Tage zurück. Bei seinen diesjährigen sieben Starts, allesamt in Frankreich und noch unter der Regie von Waldemar Hickst, gelangen ihm vier Placierungen in den Geldrängen. Jetzt rückt der Dai Jin - Sohn unter Antoine Hamelin für ein mit 16.000 Euro dotiertes und über 3.100 Meter führendes Handicap in die Startbox ein. Zuletzt kam er in einer ähnlichen Aufgabe in Chantilly unter fünfzehn Startern als Achter über die Linie.