Zu schwer angetroffen

Nach acht Erfolgen im Handicap, spannte man Wisperwind (Foto vom Sieg in Hoppegarten) diesmal im Hoppegartener Steherpreis (27.000 Euro - 2.800) und damit auf Listenebene an. Unter Daniele Porcu erwieß sich diese Aufgabe dann aber doch noch als zu schwer. Zumal dem Wallach weder die Bodenverhältnisse, noch der Rennverlauf so richtig gepasst haben dürften. Der It' s Gino liebt es nämlich ungestört vor den Gegnern zu galoppieren, bekam aber hier an der Spitze permanent Druck von den Verfolgern. Er kam zwar noch mit der Führung um die letzte Ecke, war dann jedoch schnell geschlagen und wurde an Mitte der Geraden auch nicht mehr sonderlich bemüht.